Der newPark kommt - Gericht erlaubt Bau der B 474n

Das Urteil ist gefallen. Das Dattelner Teilstück der geplanten Bundesstraße 474n darf gebaut werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat als letzte Instanz eine Beschwerde des Umweltverbandes BUND gegen den Planfeststellungsbeschluss zurückgewiesen. „Der heutige Tag ist ein guter Tag für den newPark, den Kreis Recklinghausen und die Emscher-Lippe-Region“, kommentiert Kreisvorsitzender Josef Hovenjürgen MdL den Richterspruch.

„Das Urteil des Bundesverwaltungs-gerichts stärkt die Zukunftschancen unserer Region. Der Bau der B 474n ist für die Entwicklung des newPark unverzichtbar. Ebenso für die verkehrliche Entlastung der Menschen besonders in Datteln und Waltrop.“

„Auch der BUND muss dieses Urteil nun akzeptieren“, so Hovenjürgen weiter. Über neun Jahre hatte sich das Klageverfahren des Umweltverbandes gegen die B 474n gezogen. Auf dem 156 Hektar großen Gelände sollen 6.000 bis 10.000 industrielle Arbeitsplätze entstehen.

Über die Nachricht freut sich auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst: „Damit geht eine jahrelange Hängepartie zu Ende. Nach dem langen Planungsweg hat das Projekt den noch längeren Rechtsweg durchschritten. Endlich kann gebaut werden. Das ist für den bedarfsgerechten Ausbau unserer Infrastruktur längst überfällig.“

Das NRW-Verkehrsministerium hat inzwischen das Bundesverkehrsministerium um Zustimmung zu einem unverzüglichen Baubeginn gebeten. Dafür ist ein genehmigter Bundeshaushalt Voraussetzung, mit dem voraussichtliche Mitte des Jahres zu rechnen ist. Der Landesbetrieb Straßen.NRW steht in den Startlöchern.

Die Planung erfolgt in den Abschnitten Waltrop (AK DO-Nordwest bis L609) sowie Datteln (L 609 bis B 235). Die Gesamtlänge beider Neubauabschnitte beträgt ca. zwölf Kilometer, die Gesamtkosten für den Abschnitt Datteln belaufen sich auf rund 23 Mio. €.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok