Indoor-Halle am Ketteler Hof öffnet am 1. April

Noch bestimmen die Handwerker das Bild, aber ab dem 1. April werden Kinder die Indoor-Spielhalle am Ketteler Hof in Beschlag nehmen. Einen Vorabgeschmack auf das Spielparadies erhielten die Mitgliedes des CDU-Ortsverbandes Lavesum und von Haltern-Mitte.

Vorab: Die Teilnehmer waren beeindruckt. „Die Dimension der Halle wird einem erst klar, wenn man drin ist“, so OV-Vorsitzender Josef Hovenjürgen MdL während der Führung. Geschäftsführer Georg Schulze Robert, Projektmanager Christian Wessels, Julian Eichenhofer und Johannes Hiltrop führten die Gruppe durch die Noch-Baustelle.

Während der schlechten Jahreszeiten schloss der Ketteler Hof bislang seine Pforten. Ab dem 1. April wird sich das ändern. Dann öffnet der Freizeitpark an der Rekener Straße seine Indoor-Spielhalle und die garantiert Spiel, Spaß und Bewegung bei jedem Wetter. In der Halle, acht Meter hoch und 1800 qm groß, unternehmen Besucher eine spielerische Weltreise. Die insgesamt sieben Spielbereiche sind durch Traversen getrennt. Da gibt es Riesen-Rutschen, Kletternetze und Bällchenbäder. Im Mangrovenwald erzeugt der Nachwuchs selbst „Regen“, in der Arktis geht er auf Tauchstation und im Weltall laden Sputnik und Co zu einer Kletterpartie in luftiger Höhe ein. In der Bergwelt montieren derzeit noch Mitarbeiter einer Schweizer Spezialfirma Kletterseile und -netze. Ein mit großer Detailtreue geschaffener Bauernhof ist eigens für Kleinkinder angelegt.

Holz und andere andere hochwertige, naturverträgliche Materialien dominieren in der Halle. Nachhaltigkeit war die Leitlinie bei der Umsetzung des Projektes. Dazu gehört auch modernste Heizungstechnik: Eine 300 kW-Hackschnitzelheizung wird mit nachwachsenden Rohstoffen befeuert. Sicherheit spielt eine große Rolle. Der Spielbereich ist sprichwörtlich mit Netz und doppeltem Boden abgesichert. Farbiger Fallschutzboden integriert sich in das Spielplatzkonzept, Netze sichern gefährliche Höhenpartien ab. Zum Sicherheitskonzept gehört aber auch, dass während der Öffnungszeiten stets ein Rettungssanitäter vor Ort ist.

2000 Kinder können ab 1. April gleichzeitig und unabhängig von Wind und Wetter in der Halle spielen. Dazu gibt es eine Gastronomie, ein Terrassencafé mit Ausblick auf Teich und Outdoor-Bereich. In der Gastronomie finden maximal 550 Besucher Platz. Hamburger, Pommes Frites, Currywurst, mit modernster Technik zubereitet, stehen auf der Speisekarte.

Die Spielstationen sind übrigens nicht nur für den Nachwuchs von 1 bis 15 Jahre gedacht. Auch Eltern können und sollen in den Spielstationen unterwegs sein. „Kinder und Eltern sollen ja gemeinsam spielen“, sagt Christian Wessels. Wer lieber im Gastronomiebereich sitzt, hat trotzdem einen Blick auf den Nachwuchs. Geplant ist, Bilder aus dem Spiel- in den Gastronomiebereich zu übertragen.

„Ich freue mich über so viel engagiertes Unternehmertum. Das bereichert nicht nur Lavesum, sondern die touristische Infrastruktur von ganz Haltern“, so Hovenjürgen abschließend.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok